Jürgen Prakesch Zerspanungstechnik wurde am 01.08.1991 als Einzelfirma gegründet.


 

Anlauf war die Übernahme bzw. Kauf der Dreherei, welche bislang von einem 64-jährigen Mechanikermeister geführt wurde. Mit der Firmenübernahme wurde auch der Firmenname geändert und drei Monate später der erste Mitarbeiter eingestellt. Durch sehr gute Qualität, absolute Termintreue und Flexibilität konnte das Unternehmen stetig und mit anhaltend grosser Wachstumsrate  ausgebaut werden.

Am 01.10.1995 erfolgte die Umfirmierung in

Jürgen Prakesch Zerspanungstechnik GmbH

Die Geschäftsfelder wurden erweitert und stetig ausgebaut. Moderne Maschinen wurden beschafft, die von hochqualifizierten Mitarbeitern bedient werden. Aufgrund zunehmender Nachfragen und hoher Auftragseingänge erfolgte im März 1996 der Umzug in wesentlich grössere Räumlichkeiten mit ca 1000 Quadratmetern Produktionsfläche.


 

1998 entschloss sich das Unternehmen dazu, Auszubildende zum Zerspanungsmechaniker Fachrichtung Drehtechnik und zur Bürokauffrau auszubilden.

Im Zuge weiterer strategischer Massnahmen und Kundenorientierung wurde das Unternehmen 1999 zertifiziert nach DIN EN ISO 9001. Gleichzeitig erfolgte die Vorbereitung und Einführung eines PPS - Systems für die Fertigungsplanung sowie Auftragsabwicklung. Mit dieser Einführung eines Qualitätsmanagementsystems bzw. der Zertifizierung war eine weitere Voraussetzung gegeben, um sich am Markt zu behaupten. Die Qualität unserer Produkte ist somit durch ein umfassendes System gesichert. Jeder Mitarbeiter trägt hier die Verantwortung für den Erfolg des Unternehmens.

Aufgrund der raschen Expansion des Unternehmens entschied man sich 2001 für einen Neubau, der mit einem Standortwechsel nach Wernau verbunden war. Hier produziert PRAKESCH nun seit Ende Oktober 2002 auf einer Fläche von über 2600 Quadratmetern, welches mehr als das zweieinhalbfache der vorherigen Produktionsfläche beträgt.


 

Damit ist die Grundlage zur Erweiterung des Maschinenparks gelegt, der für die anhaltende Entwicklung des Unternehmens unbedingt erforderlich ist. So sind seit dem Bezug des neuen Firmengebäudes beispielsweise MORI SEIKI Hochleistungs-CNC-Doppelspindel-Frontdrehmaschinen mit Roboterbeladung im Einsatz. Das soll aber erst der Anfang sein. Weitere modernste Maschinen sind geplant, um auch zukünftig den Wünschen unserer Kunden mit bester Qualität entsprechen zu können.

Mit diesen Voraussetzungen kann sich die Produktion durch hohe Effizienz und flexible Strukturen auszeichnen.

Damit Arbeitsabläufe rationell und effektiv sind, hatte man bereits in der Planungsphase mit der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe aus Stuttgart kooperiert. Die neuen Firmenräume wurden im Zuge eines Pilotprojekts nach der "Plan your Plant" - Methode gemeinsam mit der Fraunhofer TEG konzipiert.

Mit Beginn des Jahres 2003 wurden 3 neue Facharbeiter eingestellt. Die Produktion läuft nach wie vor in 2 Schichten. Insgesamt sind in Wernau 2003 35 Mitarbeiter, davon 6 Auszubildende beschäftigt.

Ebenso ist das Unternehmen seit Februar 2003 auch erfolgreich zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000.

Prakesch ist ein dynamisches und zukunftsorientiertes Unternehmen. Schon jetzt sind die Grundlagen für eine nochmalige Erweiterung gegeben, wodurch für die Zukunft aufgrund von optional gesicherten Bodenflächen die Möglichkeit einer Vergrösserung des Firmengebäudes besteht.


 

Im Jahre 2003 erfolgte eine  Potentialabschätzung durch die DaimlerChrysler AG, mit dem Ergebnis heutiger Serienlieferant für Sonderwerkzeuge zu sein.

In 2004 erfolgten erhebliche Investitionen in Erweiterung und Ausbau der Abteilung Fräserei durch weitere CNC-Bearbeitungszentren.

Im Jahre 2005 wurden wir als Lieferant der Volkswagen AG zertifiziert und zugelassen. Im selben Jahr wurden die ersten  Arbeitsplätze für Schwerbehinderte Menschen innerhalb der Fertigung geschaffen.

In 2006 erfolgte die erneute Zertifizierung nach

DIN EN ISO 9001:2000

Mittlerweile sind über 50 Mitarbeiter im 3-Schicht-Betrieb bei der Jürgen Prakesch Zerspanungstechnik GmbH beschäftigt.

Als einer von 5 Arbeitgebern in Baden Württemberg wurden wir 2007  ausgezeichnet als behindertenfreundlicher  Arbeitgeber durch den Kommunalverband Jugend und Soziales Baden Württemberg. Wir sind jetzt über 60 Mitarbeiter im 3-Schicht-Betrieb, und bilden 4 Auszubildende im Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker und Teilezurichter aus.

Für 2008 ist weiteres organisatorisches Wachstum geplant, es werden wieder Investitionen in modernste Maschinen, Fertigungs- und Handlingseinrichtungen getätigt.

Für die Serienfertigung wurde die Fräserei 2009 um ein modernes MORI SEIKI Bearbeitungszentrum NH4000 erweitert.




Die Zahl der Auszubildenden im gewerblichen Bereich wuchs auf 9 Azubis in den Ausbildungsberufen

Zerspanungsmechaniker
Industriemechaniker
Teilezurichter
Maschinen- und Anlagenführer

Am 01.10.2009 wurde der neue Geschäftsbereich

"Daimler Industrieservice" DIS

geschaffen. Als Dienstleistungen bieten wir hier mit einer Truppe von 8 Mitarbeitern Schlosserei-bzw. Metallbauarbeiten an. Dazu gehören Aufgaben wie Planung und Aufstellung von Montagearbeitsplätzen, Konstruktion und Herstellung von Lastaufnahmemitteln, Schutzgitter, Geländer etc.

2010 wurde der Maschinenpark wurde umfangreich erneuert. Dabei wurde hauptsächlich die Automatisierung in vielen Bereichen für den Einsatz der Serienfertigung von Bauteilen der Automobilindustrie optimiert.

Neu ab Oktober ist der Dienstleistungsservice

"Daimler Industrieservice" DIS - Elektro

Hier bieten wir den erweiterten Service für sämtliche Elektroarbeiten wie Installationen, Maschinenanschlüsse, Arbeitsplatzbeleuchtung etc. an.


 

Um dem stetig wachsenden Facharbeitermangel vorzubeugen, haben wir in 2010 zwei Bildungspartnerschaften mit der Realschule Wernau sowie der Werkrealschule und Grund- und Hauptschule Schlossgartenschule gebildet. Ziel ist es, den Beruf des Zerspanungsmechanikers und Zerspanungsmechanikerin den jungen Menschen transparenter zu machen.

Am 10.10.2012 wurde das Qualitätsmanagementsystem TS16949 eingeführt.

Im März 2014 wurden wir im Zuge des Umweltaudits als „Ökoprofit“ Unternehmen zertifiziert.

Unser Geschäftsbereich Industrieservice wurde im August 2014 nach dem Qualitätssystem DIN 1090 EXC 2 zertifiziert.

Im September 2014 haben wir insgesamt 10 Auszubildende in den Ausbildungsberufen „Zerspanungsmechaniker, Maschinen- und Anlagenführer und Industriekauffrau“ eingestellt.

Im September 2014 haben wir unseren Maschinenpark um 5 neue CNC-Drehautomaten und CNC-Bearbeitungszentren erneuert bzw. ergänzt. Weiterhin gilt das Ziel die Fertigung für kommende Aufgaben zu optimieren.

Zu dem Standort Ostkai in Hedelfingen für Daimler Industrieservice kam mit Beginn des Jahres 2015 der neue Standort Bruckwiesenweg  in Stuttgart Untertürkheim dazu. Hier spezialisiert sich das Team für alle Aufgaben im Bereich Metallbau / Stahlbau.

Mitte des Jahres 2015 wurden die Audits DIN EN 16949 sowie DIN 1090 erfolgreich bestanden und sind von da an weitere 3 Jahre gültig.



Zum November 2015 wurde in Dettingen/Teck ein weiterer Standort eröffnet. Dort wird für die Zerspanungstechnik produziert.

Mit Beginn 2016 haben wir für die Instandhaltung von Ladungsträger in Remshalden eine großflächige Fertigungshalle bezogen. Umfangreiche Tätigkeiten zur Instandhaltung vielfältiger Ladungsträger der Daimler AG werden dort umgesetzt. Dies ist mittlerweile der sechste Standort der Jürgen Prakesch Zerspanungstechnik GmbH mit all seinen vielfältigen Geschäftsbereichen.

Im Februar 2016 haben wir mit der Burgschule in Plochingen eine weitere Bildungspartnerschaft unter der Schirmherrschaft der IHK Esslingen beschlossen.

Im Jahr 2016 feiert das Unternehmen das 25jährige Jubiläum.